Offshore

KOMMEN SIE INS OFFSHORE-TEAM!

Sie wollen dabei helfen, Millionen Menschen sicher mit grünem Strom zu versorgen?  
Wir bieten Ihnen die Chance dazu. Helfen Sie mit, Offshore-Windparks in der Nordsee mit dem Übertragungsnetz zu verbinden. 

Bewerben Sie sich jetzt:  

OFFSHORE BEI AMPRION

Deutschland will klimaneutral werden und setzt auf erneuerbare Energien. Im Jahr 2030 sollen 80 Prozent des verbrauchten Stroms vor allem aus Windkraft- und Solaranlagen stammen. Deshalb entstehen in der Nordsee in den kommenden Jahren viele leistungsstarke Windparks. Amprion bringt den Windstrom an Land, indem wir Windparks auf See mit dem Übertragungsnetz verbinden. So kann Strom aus erneuerbaren Energien dorthin gelangen, wo er vor allem benötigt wird: in die Verbrauchszentren im Westen und Süden Deutschlands. 

Dafür bauen unsere Expert*innen aus dem Offshore-Team Netzanbindungssysteme wie beispielsweise DolWin4 und BorWin4. Sie können jeweils eine Leistung von 900 Megawatt übertragen. Das entspricht in Summe etwa dem Bedarf einer Großstadt wie Hamburg mit 1,8 Millionen Einwohner*innen. Amprion ist schon heute ein bedeutender Player im Offshore-Geschäft. Derzeit sind sieben Projekte in Vorbereitung und Umsetzung. Weitere werden folgen. Die Zahl der Beschäftigten soll sich in den nächsten Jahren verdoppeln. 

ARBEITEN BEI AMPRION

3 schnelle Fragen an Fernando

Fernando Weiß verstärkt Amprion seit 2021 am Standort Dortmund als Projektierer für die Offshore-Projekte BalWin 1 & 2. Im Interview verrät er, warum er sich für Amprion entschieden hat und erzählt von seinem bisher größten Meilenstein im Unternehmen.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

3 schnelle Fragen an Melanie

Melanie Bolland verstärkt Amprion seit Mitte 2023 am Standort Dortmund als Projektiererin der Landtrasse im Bereich Offshore. Hier kann sie ihre Expertise aus dem Studium des Bauingenieurwesens perfekt einbringen. Im Interview erzählt sie u.a. wie die Unternehmenskultur bei ihr im Fachbereich gelebt wird.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

3 schnelle Fragen an Peter

Peter Wonner verstärkt Amprion seit April 2023 am Standort Dortmund als Maschinenbauingenieur für die Landkabelinstallation. Im Interview verrät er, warum er sich für Amprion entschieden hat und wie ein klassischer Arbeitstag bei ihm aussieht.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

3 schnelle Fragen an Fernando

Fernando Weiß verstärkt Amprion seit 2021 am Standort Dortmund als Projektierer für die Offshore-Projekte BalWin 1 & 2. Im Interview verrät er, warum er sich für Amprion entschieden hat und erzählt von seinem bisher größten Meilenstein im Unternehmen.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

3 schnelle Fragen an Melanie

Melanie Bolland verstärkt Amprion seit Mitte 2023 am Standort Dortmund als Projektiererin der Landtrasse im Bereich Offshore. Hier kann sie ihre Expertise aus dem Studium des Bauingenieurwesens perfekt einbringen. Im Interview erzählt sie u.a. wie die Unternehmenskultur bei ihr im Fachbereich gelebt wird.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

3 schnelle Fragen an Peter

Peter Wonner verstärkt Amprion seit April 2023 am Standort Dortmund als Maschinenbauingenieur für die Landkabelinstallation. Im Interview verrät er, warum er sich für Amprion entschieden hat und wie ein klassischer Arbeitstag bei ihm aussieht.

Mehr erfahren Sie im Video: hier geht's zum Video

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Für ein klimaverträgliches Energiesystem

    Thomas Ammon ist Bauingenieur und arbeitet im Offshore-Team bei Amprion. Seine Aufgabe ist es, die technischen Komponenten für die Offshore Projekte zu planen, damit das Stromnetz sicher und stabil für die steigenden Strommengen aus erneuerbaren Energien ist.

    Im Interview erzählt er von seinen Aufgaben: hier geht's zum Interview

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Geteilte Zeit, voller Erfolg

    Lena Gringel hat an der RWTH Aachen ihren Abschluss im konstruktiven Ingenieurbau gemacht. 2021 startete sie bei Amprion im Asset-Bestandsmanagement und wechselte anschließend in den Offshore-Bereich. Dort unterstützt sie die technische Projektplanung der Tiefbauarbeiten für Kabelschutzrohranlagen. 

    Im Interview erzählt sie von ihren Aufgaben: hier geht's zum Interview

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Den Windstrom an Land bringen

    Bernd Willmann ist ausgebildeter Industriemechaniker und Maschinenbauingenieur. Seit Oktober 2022 verstärkt er das Team „Landkabelinstallation“. Als Teilprojektleiter für Landkabel plant er zusammen mit seinem Team die Stromanbindung von Offshore-Windparks. 

    Im Interview erzählt er von seinen Aufgaben: hier geht's zum Interview

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Für ein klimaverträgliches Energiesystem

    Thomas Ammon ist Bauingenieur und arbeitet im Offshore-Team bei Amprion. Seine Aufgabe ist es, die technischen Komponenten für die Offshore Projekte zu planen, damit das Stromnetz sicher und stabil für die steigenden Strommengen aus erneuerbaren Energien ist.

    Im Interview erzählt er von seinen Aufgaben: hier geht's zum Interview

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Geteilte Zeit, voller Erfolg

    Lena Gringel hat an der RWTH Aachen ihren Abschluss im konstruktiven Ingenieurbau gemacht. 2021 startete sie bei Amprion im Asset-Bestandsmanagement und wechselte anschließend in den Offshore-Bereich. Dort unterstützt sie die technische Projektplanung der Tiefbauarbeiten für Kabelschutzrohranlagen. 

    Im Interview erzählt sie von ihren Aufgaben: hier geht's zum Interview

  • ARBEITEN BEI AMPRION

    Den Windstrom an Land bringen

    Bernd Willmann ist ausgebildeter Industriemechaniker und Maschinenbauingenieur. Seit Oktober 2022 verstärkt er das Team „Landkabelinstallation“. Als Teilprojektleiter für Landkabel plant er zusammen mit seinem Team die Stromanbindung von Offshore-Windparks. 

    Im Interview erzählt er von seinen Aufgaben: hier geht's zum Interview

Zu den Planern im Offshore-Team gehört Thomas Kuhn. Er ist seit 2019 als Referent für Betriebsvorbereitung Offshore Netzanbindungssysteme tätig. Vor seiner Zeit bei Amprion war er Schiffsmaschinenbauingenieur, Marineoffizier und Betriebsleiter in einem Offshore-Windpark. Im Video erzählt er von seinen Aufgaben bei Amprion.

NACHHALTIGKEIT

Als nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen unterstützen wir unsere Industriekunden dabei, ihre Klimaziele zu erreichen, indem wir gemeinsam an Netzprojekten zur Dekarbonisierung arbeiten. Dabei spielen die Offshore-Netzanbindungssysteme eine wichtige Rolle. Ein Beispiel ist Nordrhein-Westfalen: Mit Hilfe des Windstroms kann die energieintensive Industrie an Rhein und Ruhr auf direkt-elektrische Prozesse umstellen. Möglich wird zudem die Nutzung des Stroms für wasserstoffbasierte Prozesse, etwa in der Stahlerzeugung. 

Zudem wollen wir Mensch und Umwelt beim Offshore-Netzausbau möglichst wenig belasten. Beim Bau und späteren Betrieb der Offshore-Netzanbindungssysteme greifen wir auf besonders umweltschonende Verlegetechniken zurück und halten höchste Umweltstandards ein. Mehr zum Thema Nachhaltigkeit bei Amprion finden Sie in unserem Nachhaltigkeitsbericht. 

OFFSHORE-VERNETZUNG

Amprion geht im Offshore-Bereich mit Innovationskraft voran. So arbeiten wir an Vernetzungskonzepten auf See, die den Stromaustausch mit europäischen Nachbarländern ermöglichen. Es entstehen sogenannte hybride Interkonnektoren. Der wachsende internationale Stromhandel erhöht dabei die deutsche und die europäische Versorgungssicherheit und Wohlfahrt. Zudem führt die Vernetzung auf See dazu, dass andernfalls notwendige Netzausbaumaßnahmen an Land vermieden werden. Mehr zu Innovationen im Bereich Offshore und in anderen Geschäftsbereichen von Amprion finden Sie in unserem Innovationsbericht. 

WERDEN SIE TEIL DES AMPRION-TEAMS!

Sie sind Ingenieur*in aus dem technischen Offshore-Umfeld – beispielsweise für die Seekabelverlegung oder Schiffsbetriebstechnik – und haben Interesse an einem Job bei Amprion? 

Bewerben Sie sich jetzt:

WAS WIR BIETEN

Es werden 1 bis 6 von 6 Stellen angezeigt

NICHT FÜNDIG GEWORDEN? HIER GEHT'S ZU ALLEN STELLEN: